Coaching / Fahrerpersönlichkeiten

Comte GEOFFROY D'ANDIGNÉ

vom: 07.02.2017, 16:36

 

ganzen Artikel lesen  

 


Coachman Richard Graham

vom: 06.12.2016, 09:01

 

 

 

 

 


Graf von Alvensleben-Neugattersleben

vom: 01.11.2016, 13:27

 

ganzen Artikel lesen  

 


Die Equipagen der Madame Musard

vom: 18.10.2016, 12:02

 

ganzen Artikel lesen  

 


Marquis du Bourg de Bozas

vom: 12.10.2016, 14:03

 

Besitzer der Road Coaches   > Tayaut <   und   > Le Caprice <

ganzen Artikel lesen  

 


News

Luxus im Coupé

vom: 07.11.2017, 16:10

 

 

 

Im Privat-Coupé am Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich eine Form des Luxus die sich dann in den folgenden Jahren
im Automobil fortsetzte

 

 

 

ganzen Artikel lesen  


Comte Jean de Madre

vom: 22.08.2017, 09:44

 

 

 

 

Geb.1862  Meudon, Hauts-de-Seine  gest.2 Januar 1934  Paris
 De Madre war ein exzellenter Fahrer und Sportsmann, er besaß eine bekannte Pferdezucht, eine eigene Polo-Mannschaft  und eine Jagdmeute. bei den olympischen Spielen von 1900 in Paris gewann er im Polo eine Silbermedaille. Seine Coach fuhr er unter dem Namen „Old Times“

 

 

 

 

ganzen Artikel lesen  


Baptiste THOMAS Paris

vom: 09.08.2017, 19:20

 

Baptiste THOMAS

Eigentlich Jean Baptiste Thomas

Schüler von D.M.DUCHESNE einem der besten Pariser Wagenbauer Ende des 18 Jahrhunderts

Wir finden die erste Eintragung in den Pariser Adressbüchern 1820 als Sattler

Von 1820  bis  1825   finden wir ihn unter folgender Adresse Rue de Provence 13

Von 1826  bis 1828  Rue Lepelletier 18 …zu dieser Adresse gibt es auch noch die Hinweise auf verschiedenen Zeichnungen  zu der Hausnummer 23

 

 

ganzen Artikel lesen  


Industriell vorgefertigte Kutschenteile aus gedämpftem Holz

vom: 25.04.2017, 10:41

 

In einem 1826 erschienen Artikel wird schon über das industrielle Vorfertigen von gebogenen Holzteilen für Kutschen berichtet. Das  interessante an diesem Artikel ist, er führt auch den Beweis, dass der Tilbury zu diesem Zeitpunkt schon ein gebräuchliches Wagenmodell war und diese Methoden zum Biegen in England und Frankreich gleichzeitig gebräuchlich waren. In Deutschland griff in den 1830 Jahren Michael Thonet aus Boppard dieses System auf und machte eine weltweit bekannte Möbelproduktion daraus.

ganzen Artikel lesen  


Alexis Robert Paris

vom: 17.04.2017, 11:02

 

 

Ein Wagenbauer von dem bisher wenig bekannt war und von dem wir leider bisher keinen erhaltenen  Wagen kennen, der aber zum Anfang des 19 Jahrhundert auf Grund der gefundenen Texte und Zeichnungen zu den großen seiner Zunft gehört haben muss.

ganzen Artikel lesen  


Bild des Tages

Lieber Kutschenfreund,

Mit unserer Internet-Seite verbinden wir keinerlei kommerzielles Interesse. Die Seite ist aus der Leidenschaft für Tradition und Kutschen entstanden. Die Darstellung Ihrer Sammlung  ist kostenlos.Wie Sie vielleicht schon festgestellt haben ,steigt die Wagenbauer-Liste  ständig an.Wir bitten Sie ,wenn  Sie Fotos von sign Wagen oder Radkapseln besitzen ,uns diese zu übermitteln.Wir können Ihnen dann eine immer bessere Information über die einzeln Wagenbauer liefern. Schauen Sie bitte auch öfters in die Galerien > Kutschtypen,dort werden die Bilder regelmäßig ergänzt.

Wir bedanken uns bei Ihnen für die rege Teilnahme und wünschen Ihnen viel Spaß beim Anschauen.

H.B.P.

 

 


Luxus im Coupé

 

 

 

Im Privat-Coupé am Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich eine Form des Luxus die sich dann in den folgenden Jahren
im Automobil fortsetzte

 

 

 

 

Die Damen und auch Herren ließen sich ihr Coupé
mit allem erdenklichen Luxus einrichten und vorallen Dingen waren es die  renomierten französischen Wagenbauer ,die ihre Wagen mit diesen Luxus - Artickeln ausstatteten .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da mich als Kunstliebhaber schon immer solche Dinge interessierten, begann ich vor vielen Jahren solche Objekte zu sammeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Anfang standen kleinere Behältnisse die verschiedene Gegenstände aufnehmen konnten. wie z.B. Uhren, Visitenkarten und Spiegel in kurzer Zeit entwickelten sich daraus wahre Nessessärs mit den unterschiedlichsten Elementen.

 

 

 

 

 

Ein typisches Herren Nessessär Zigarettenbehälter ,Streichhölzer,Aschenbecher und Flasche für das Rasierwasser.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein anders Herren- Nessessär ,diesmal mit Leder bezogen Zigarettenetui, Aschenbecher und Feuerzeug

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein ausgesprochen aufwendiges Damen- Nessessär
mit vielen kleinen Details

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein sehr hochwertiges Innenleben mit vergoldeten Verschlüssen 
in Email cloisonné

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text: H.B.Paggen

Quelle: Sammlung Verfasser



Benachrichtigung

 

 

Möchten Sie bei Erscheinen eines neuen Artikels benachrichtigt werden? Bitte tragen Sie Ihre Emailadresse ein und Sie erhalten automtisch bei einer neuen Veröffentlichung eine Nachricht.
Ihre Emailadresse wird nicht zu Werbezwecken verwendet oder an Dritte weitergegeben.


 

Inhalt

 

Alte Filme

Alte Fotos

Alte Graphik

Anspannungsarten

Arbeitspferde

Auktion

besondere Objekte der Fahrkultur

Coaching-Fahrsport-Tradition

Damen im Fahrsport

Fahrer

Fahrkultur

Firmengeschichte

Forum

Gedankenaustausch

Geschichte

Geschirre

Hartmuth Huber

Hunde angespannt

Information

Informationen

Jean-Louis Libourel

Kleidung

Kutschentypen

Literatur

Museen

Restaurierung

Sammlungen

Schlitten

Stilfragen

Tandem

Traditions Fahren

Turniere

Veranstaltungen

Verkaufskataloge

Video

Wagenbau

Wagenbauer

Wagenlaternen

Artikel-Chronik

 

Hier können Sie Artikel, die in einem bestimmten Zeitraum erschienen sind anzeigen lassen


1 Monat 6 Monate
älter als 6 Monate